Aufklärung

Richard Moritz Autor

Aufklärungsserie über die Hintergründe willkürlicher Inobhutnahmen und Aktivitäten von Jugendämtern.

Diese Grafik zeigt die Entwicklung der Inobhutnahmen in Deutschland. Die Kontinuität des Anstiegt zeigt, dass es sich nicht um eine Zufallsstatistik handeln kann. Ein derartiger Verlauf ist ein klarer Beweis dafür, dass die Statistik systematisch gesteuert wird.

 

Wer hat Interesse daran? Warum greifen die Medien dieses brisante Thema nicht auf? Warum reagieren die Parlamentarier in Berlin und Brüssel nicht auf tausende von Petitionen?

 

 

Das offensichtliche Desinteresse an effektiven Gegenmaßnahmen zeigt, dass andere Interessen als das Kindeswohl im Vordergrund stehen. Bei Umsätzen der Erziehungsbranche in Milliarden Höhe besteht sicherlich ein starkes finanzielles Interesse. Wer sind die Macher? Wer sind die Nutznießer? Wer steuert die Lobby, die die Politiker dazu bringt Gesetze zu schaffen, die willkürliche Familienzerstörungen begünstigen oder gar erst ermöglichen?

Neu

Das erste Buch der Serie trägt den Titel „Die Deutsche Schande. Der Kinderklau“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Shop

 

Das Thema Kinderklau (unberechtigte und willkürliche Inobhutnahmen) wird im Internet heiß diskutiertes. Es gibt dutzende von Fallgeschichten. Betroffene Eltern wenden sich in ihrer Verzweiflung an die Öffentlichkeit. Da die Medien im Allgemeinen wenig Interesse an den Fällen zeigen, ist das Internet oft die einzige Möglichkeit. Die dargebotenen Fälle sind Einzelfälle. Es gibt aber auffallende Gemeinsamkeiten, die vermuten lassen, dass ein System dahinter steckt. Der Autor wurde im Rahmen seiner seelsorgerischen Tätigkeit mit dem Problem konfrontiert. Im fiel auf, dass geistig gesunde Kinder in die Kinderpsychiatrie gesteckt wurden und ohne, für ihn erkennbaren Grund, psychologisch/psychiatrische Unter¬su¬chun¬¬¬gen ange¬ordnet wurden. Darauf basierend wurden für die Recherchen folgende Thesen aufgestellt.

1.Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Kinderklau und der Psychiatrie.

2.Die Jugendämter sind das ausführende Organ, aber nicht die Ursache.

3.Es gibt neben dem Kinderklau auch berechtigte Eingriffe des Staates zum Schutz der Kinder.

4.Es stecken erhebliche finanzielle Interessen dahinter.

5.Es gibt eine Organisations – und/oder Koor¬dinations¬stelle.

6.Zahlreiche Beamte, Richter, Anwälte und Politiker sind korrupt. Mehr

 

Das Buch zeigt die Hintergründe auf und belegt schlüssig, dass eine gut organisierte Branche mit mafiaähnlichen Strukturen außerhalb staatlicher Kontrolle steht. Im Wesendlichen sind es zwei Vereine, welche die Erziehung und Jugendhilfe domilieren. Die Landesjugendämter sind Vereinsmitglieder eines privaten Vereins mit starken wirtschaftlichen Interessen.

Das Buch „Der Einzelfallmythos“ belegt anhand der Auswertung offizieller Statistiken des Bundesamtes für Statistiken, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt, sondern dass bewusst gesteuert wird.

 

 

 

Das Buch "Der Einzelfallmythos" befasst sich mit dem Thema Inobhutnahmen. Es ist das Nachfolgebuch von "Die deutsche Schande, der Kinderklau" Schwerpunkte sind die zentralen Fragen: "Welche Zusammenhänge gibt es, welche Rolle spielt das Jugendamt und welche Beweise lassen sich in den Statistiken finden?".

Das Buch vermittelt einen guten Überblick über die Scene. Die Vielschichtigkeit der Problematik auf politischer, wirtschaftlicher und sozialer Ebene wird deutlich gemacht.

 

Mehr

 

Zum Shop

 

Das Buch der Einzelfallmythos wurde geschrieben, um aufzuzeigen, dass amtliche Stellen und politische Kreise sich durchaus ihres Tuns bewusst sind. Der Mythos von den Einzelfällen wir - aus rein wirtschaftlichen Interessen - aufrecht erhalten. Die Erziehungshilfe-Branche ist ein Wachstumsmarkt. Die Medien verschweigen die Wahrheit und unterstützen mit einseitiger teils falscher Berichterstattung das System.

 

Die amtlichen Statistiken enthalten die Fakten, aber sie sind für den Durchschnittsbürger unübersichtlich und unverständlich. Es war Zeit, dass die Wahrheit mal auf den Tisch kommt.

Missbrauch-Risiken der Schweigepflichtentbindung in der Kinder- und Jugendhilfe

 

Es handelt sich um eine Studie über die Missbrauchsrisiken bei fehlerhaften Schweigepflichtentbindungen in Zusammenhand mit Hilfeleistungen des Jugendamtes. Untersucht wurden Stichproben von Formularen und Vordrucken.

 

Desweiteren wurden die Aktenbestände des Vereins Kinder sind Menschen nach Schweigepflichtentbindungen durchsucht und diese analysiert und durch persönliche Gespräche mit den Betroffenen ergänzt.

 

 

Zum Buch

 

 

Durchführung der Studie

 

Die Studie wurde in zwei Stufen durchgeführt.

 

1. Stufe:

Die Zielgruppe war von der Herausnahme der Kinder durch das Jugendamt Betroffenen.

 

Untersucht wurden:

 

a) Beschwerden im Zusammenhang mit Schweigepflichtentbindungen. Die Beschwerden wurden mit den Unterschriebenen Schweigepflichtentbindungen (soweit vorhanden) und den gesetzlichen Vorschriften verglichen.

 

b) Anschließend wurde das Archiv des Vereins Kinder sind Menschen e.V. nach Schweigepflichtentbindungen durchforstet und diese gemäß den Kriterien (siehe Kap. Kriterien) und den Gesetzlichen Bestimmungen überprüft.

 

2. Stufe: Um von dieser speziellen Zielgruppe auf ein allgemeines Risiko schließen zu können, wurden Stichproben von 50 Schweigepflichtentbindungs-Formularen diverser Jugendämter (inkl. Landesjugendämter) und unterschiedlicher Institutionen der Hilfe-Branche deutschlandweit mit den nachfolgenden Kriterien verglichen. Die Stichproben wurden nach dem Zufallsprinzip aus dem Internet ausgewählt.

Kriterien

Folgende Kriterien wurden der Studie zugrunde gelegt:

- Namen von konkreten Personen (nicht Institutionen)

- Zweck der Datenweitergabe.

- Art der Daten

- Frist (gültig bis)

- Hinweis auf Widerrufrecht

- Kopie an den Unterzeichner

- Daten von wem? Kind/Familie …

- Untersagung der Weitergabe an Dritte.

 

Die Problematik Missbrauch von Schweigepflichtentbindungen beschränkt sich nicht auf Jugendamt und Erziehungsbranche.

 

 

Das Handbuch Umgang mit dem Jugendamt

 

Aufklärung ist gut und notwendig. Aber was gebraucht wird ist wirksame Hilfe. Bei hundert Fällen am Tag ist es notwendig, dass die Betroffenen sich selbst helfen können. Ins Besondere, da die Mehrheit der Anwälte mit solchen Fällen überfordert ist. Wer die Tricks kennt kann sich wehren. Dazu wurde dieses Buch geschrieben.

 

Das Buch schließt eine wichtige Informationslücke. Es gibt dem Leser die Informationen, die er benötigt, um seine Familie vor einem willkürlichen Herausnehmen der Kinder durch das Jugendamt zu schützen. Oder, wenn es bereits geschehen ist, die Kinder schnell zurück zu bekommen.

 

Leider kann heute niemand mehr ausschließen davon getroffen zu werden Auch Anwälte sind oft mit derartigen Fällen überfordert.

 

 

Zum Shop

 

 

Wertvolle Tipps, die auf ihre Wirksamkeit getestet wurden, sind in Checklisten zusammengefasst. Der Leserkann zu jeder gegebenen Situation die passende Liste hervor nehmen und so gravierende Fehler von vorneherein verhindern.

 

 

KINDER SIND MENSCHEN Jahrbuch 2015

 

 

Dieser Almanach ist ein Spiegel aktueller Zeitereignisse, die jeden Bürger direkt oder indirekt betreffen. Herausnahmen von Kindern durch deutsche Jugendämter – auch aus intakten Familien – bedrohen deutsche Familien und damit auch die Zukunft unserer Gesellschaft. Bekanntlich sind intakte Familien der Basis-Baustein einer jeden Zivilisation.

Der Schutz vor willkürlicher Familienzerstörung und die Rückführung der Kinder in ihre Familien ist das Anliegen des Vereins Kinder sind Menschen e.V. Zu diesem Zwecke bietet der Verein Hilfe zur Selbsthilfe an. Der wichtigste Aspekt dabei ist die Aufklärung.

Neben den grundlegenden Büchern „Die deutsche Schande der Kinderklau“ und der „Einzelfallmythos“, welche mit der Unterstützung des Vereins entstanden sind, sind die Journale die wichtigsten Aufklärungswerkzeuge. Mit den Journalen werden Mitglieder und Nichtmitglieder fortlaufend über aktuelle Fakten zum Thema informiert. Darüber hinaus enthalten diese wertvollen Tipps, die oft auf aktuellen Gerichtsurteilen basieren. Diese sind teilweise nicht in dem „Handbuch Umgang mit dem Jugendamt“ enthalten, da diese zum Zeitpunkt der Herausgabe noch nicht gegeben werden konnten. Dieses Jahrbuch, das alle Journale und Veröffentlichungen des Vereins bzw. seines Vorstands bis einschließlich 31.12.2015 enthält, ist die ideale Ergänzung zum „Handbuch Umgang mit dem Jugendamt.“ Die Beiträge sind chronologisch angeordnet und sind somit auch ein Spiegel aktueller Ereignisse. Die in diesem Buch enthaltene Auflistung aller Quellen (inklusive der, der vorangegangenen Bücher) sind eine wertvolle Hilfe für jeden, der sich mit diesem brisanten Thema näher befasst.

 

Weitere Informationen zu diesm Thema finden Sie in des Journalen auf http://kindersindmenschen.com/aufkl%C3%A4rung/index.html